31. Mai 2012

Ausflug zur Feuerwehr am 12.05.12

Category: Allgemein — Patric @ 15:18

Am 12.05.12 um 10:00 Uhr haben wir uns gemeinsam an der S-Bahn Station in Stammheim getroffen um der Feuer- und Rettungswache 3 in Köln-Lindenthal einen Besuch abzustatten.
Um 11:00 Uhr sind wir dann endlich angekommen und passierten so zusagend das Tor.
Wir wurden freundlich in Empfang genommen und begrüßt.
Nach einer kurzen Einführung – Wie verhalte ich mich auf einer Feuerwache und einer kurzen Darstellung des Tagesablaufes ging es dann auch los.
In Kurzform haben wir uns nochmal die wesentlichen Punkte rund um die Feuerwehr erarbeitet und geklärt wie man sich bei einem Brand verhält und wie man die Feuerwehr denn überhaupt erreicht. Was sage ich dem Feuerwehrmann am Telefon eigentlich? Wie schnell ist die Feuerwehr da? Wie rettet mich die Feuerwehr? , usw.
Nachdem ein Kind den Notruf gewählt hat und mit der Feuerwehr telefonierte ertönte der Löschzug-Gong auf der Wache. Gespannt warteten wir darauf was passierte. Plötzlich rutschten die Feuerwehrleute die Stangen herunter und begaben sich zu den Fahrzeugen. Das war natürlich nur ein Probealarm und die Feuerwehrleute wussten Bescheid. Nun sprachen wir in allen Einzelheiten durch, was zu tun ist und wie sich der Kollege ausrüstet. Was wird angezogen? In welcher Reihenfolge? Was hat der Feuerwehrmann dabei? Was hat er für eine Flasche auf dem Rücken?
Ganz wichtig dabei ist, dass die Kinder verstehen, dass wir uns auch vor dem Rauch schützen müssen und das sie eine sogenannte Fluchthaube kennen lernen. Diese Haube schützt die Betroffenen vor Rauch und gewährleistet einen sicheren Gang durch z.B. ein verrauchtes Treppenhaus.
Im Anschluss hatten wir die einmalige Gelegenheit einer Übung beizuwohnen. Normalerweise sieht man ja nur die Feuerwehr ankommen und in einem Objekt verschwinden. Jetzt konnten wir uns anschauen was in dem „Brandraum“ wirklich passiert. Wie sich die Kräfte orientieren, wie sie vorgehen. An diesem Tag stand ein sogenanntes Atemschutz-Notfalltraining auf dem Programm. Die Kinder konnten zusehen was passiert wenn ein Feuerwehrmann bei einer möglichen Verpuffung verletzt wird und eingeklemmt bzw. verschüttet ist. Wenn der Atemluftvorrat zu neigen geht muss die Sauerstoffflasche getauscht werden und ein spezielles Rettungsteam macht sich auf den Weg.
Das alles war super spannend.
Nach der Übung war Zeit für einen kleinen Snack zur Stärkung. Danach beschäftigen wir uns mit der Drehleiter und der alles entscheidenden Frage: Wie hoch kommt die denn?
Das konnten wir am besten an unserem ehemaligen Schlauchturm demonstrieren in dem sich heute ein Museum befindet. Die oberste Plattform des Turms liegt auf knapp 30 m und die erreichen wir auch. Das Museum und die Wache wurden sehr genau in Augenschein genommen und zum Schluss war noch Zeit um mal in Kinder-Uniformen zu schlüpfen, die der echten entsprechen um mal ein Gefühl dafür zu bekommen wie schwer und warm es darunter ist.
Mit der Kübelspritze wurde noch ordentlich Wasser gespritzt und der ein oder andere Schlauch gerollt, nicht zu vergessen das Standrohr welches wir gesetzt haben.
Ein spannender und auch lustiger Tag bei der Feuerwehr ging zu Ende. Um 15:00 Uhr waren wir wieder in Stammheim.